Auf Gemeindegebiet

Schlieren – Oberengadin. Fotografien zum räumlichen Wandel im Mittelland und in den Alpen seit 1945

Siedlungs- und Raumentwicklung in der Schweiz: Dieses Buch analysiert und diskutiert die Urbanisierung seit der Nachkriegszeitauf der Basis von rund 250 Fotografien.

 

 

Titelinformation

Ulrich Görlich und Meret Wandeler. Mit Beiträgen von René Hornung, Werner Huber, Christian Schmid und Meret Wandeler

1. Auflage

, 2012

Text Deutsch und Englisch

Gebunden

176 Seiten, 166 farbige und 74 sw Abbildungen

24 x 32.5 cm

ISBN 978-3-85881-347-3

Inhalt

Die Zürcher Vorortsgemeinde Schlieren und die weltbekannte alpine Touristendestination St. Moritz im Engadin sind exemplarische Beispiele für die Landschafts- und Stadtentwicklung in der Schweiz seit 1945. Dieses Buch führt aufgrund von Gebrauchsfotografien aus den Archiven von Baufirmen, Gemeindeämtern, Fotogeschäften oder Lokalzeitungen den starken Wandel chronologisch und thematisch geordnet vor Augen. Die Gestaltung der beiden Bildstrecken zeigt dabei die Bezüge, Diskrepanzen und Parallelen zwischen den auf den ersten Blick sehr unterschiedlichen Gebieten auf und macht deutlich, dass die Entwicklung zuweilen synchron, manchmal auch ganz unterschiedlich verlief.
Das Buch basiert auf einem Forschungsprojekt der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK / Institut für Gegenwartskunst und liefert neben dem aussagekräftigen Bildmaterial mehrere Essays zum Urbanisierungsprozess der Schweiz. Für Praktiker und Lehrende in Architektur und Städtebau, Raum- und Landschaftsplanung, Kultur- und Sozialwissenschaften, Ethnologie und Alltagsgeschichte, Foto- und Kunstgeschichte, Bild- und Medienwissenschaften.

Autoren & Herausgeber

Ulrich Görlich

 (*1952), Künstler, Fotograf und Leiter des Studiengangs Master of Fine Arts der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK. Ausstellungen u. a. an der documenta 8 (1987) und im Museum of Modern Art, New York (1995).

René Hornung

 (*1948), freier Journalist im Pressebüro St. Gallen und Produzent von Hochparterre, der Zeitschrift für Architektur und Design. Redaktor von piz, der Kultur- und Tourismuszeitschrift für das Engadin und Südbünden.

Werner Huber

 (*1964), Architekt und seit 2001 Redaktor Architektur bei Hochparterre, der Zeitschrift für Architektur und Design in Zürich. 1992–1994 Aufenthalt in Moskau, 1994–1998 Assistent an der ETH Zürich.

Christian Schmid

 (*1958), Soziologe, Stadtforscher und Titularprofessor für Soziologie an der ETH Zürich. Autor, Co-Autor und Mitherausgeber zahlreicher Publikationen zur internationalen vergleichenden Stadt- und Regionalentwicklung, u.a. Co-Autor von Die Schweiz – Ein städtebauliches Portrait (2005).

Meret Wandeler

 (*1967), Künstlerin und Fotografin. Forschungsarbeiten zu Fotografie und Raumentwicklung am Institut für Gegenwartskunst (IFCAR) der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK. Daneben Realisierung von Aktionen als Performancekünstlerin sowie freie künstlerische Projekte mit Fotografie.

Echo

«Die Fülle der Beobachtungen und Aussagen […] ist erstaunlich: Sichtbar werden nicht nur die grossräumlichen Veränderungen durch Zersiedelung und durch die zunehmende Dominanz von Verkehrsinfrastruktur. Augenfällig werden auch architektur-, kultur- und gesellschaftshistorisch interessante Veränderungen.» Tages-Anzeiger, Zürich