Visionäre der Moderne

Paul Scheerbart, Bruno Taut, Paul Goesch

Architekturphantasien, Zeichnungen und Texte dreier Visionäre des frühen 20. Jahrhunderts.

 

 

Titelinformation

Herausgegeben von der Berlinischen Galerie. Mit Beiträgen von Annelie Lütgens, Eva-Maria Barkhofen, Sabine Hohnholz und Ralph Musielski

1. Auflage

, 2016

Text Deutsch und Englisch

Broschiert

200 Seiten, 134 farbige Abbildungen

23 x 27 cm

ISBN 978-3-85881-510-1

Inhalt

Der Schriftsteller, Dichter und Erfinder Paul Scheerbart (1863–1915) konnte den Architekten Bruno Taut (1880–1938) für die Idee begeistern, mit farbigem Glas zu bauen. Der Architekt Paul Goesch (1885–1940) schuf Hunderte von phantastischen Zeichnungen und gehörte zum Forum für utopisches Bauen «Die gläserne Kette», das 1919 von Taut ins Leben gerufen worden war.

Dieses Buch präsentiert mit rund 80 bislang nie gezeigten Aquarellen von Paul Goesch und mit Zeichnungen und Texten von Paul Scheerbart, Bruno Taut und anderen Mitgliedern der «Gläsernen Kette» die Ideen der drei Visionäre der Moderne – und damit die Stimmung während der Weimarer Republik, dieser hoffnungsvollen Epoche nach dem Ersten Weltkrieg.

 

Das Buch erscheint zur gleichnamigen Ausstellung in der Berlinischen Galerie, Berlin (15. April bis 31. Oktober 2016).

Autoren & Herausgeber

Eva-Maria Barkhofen

, Leiterin des Baukunstarchivs der Akademie der Künste Berlin.

Sabine Hohnholz

 ist wissenschaftliche Mitarbeiterin der Sammlung Prinzhorn, Heidelberg.

Annelie Lütgens

 ist Leiterin der Grafischen Sammlung der Berlinischen Galerie.

Ralph Musielski

, Literaturwissenschaftler und Spezialist für das Schaffen Paul Scheerbarts.