Jörg Immendorff

Zeichnungen 1964–1993

Die ausdrucksstarken Zeichnungen des Malers Jörg Immendorff: 30 Schaffensjahre im Überblick.

 

 

Titelinformation

Pamela Kort

1. Auflage

, 1994

Gebunden

240 Seiten, 156 farbige und 40 sw Abbildungen

25 x 31 cm

ISBN 978-3-906127-33-0

Erschienen im Verlag Gachnang & Springer

Inhalt

Der deutsche Maler und Bildhauer Jörg Immendorff (1945–2007) wurde in den 1980er-Jahren als einer der Exponenten der Neuen Wilden weltbekannt. Der Künstler, der in den 1960er-Jahren an der Kunstakademie in Düsseldorf zuerst Bühnenbild, dann – bei Joseph Beuys – Kunst studierte, wurde mit seinen Gemälden auch zu einem Vertreter einer neuen Historienmalerei.

Dieses Buch würdigt Jörg Immendorffs Zeichnungen aus den Jahren 1964 bis 1993. «Seine Skizzenbücher», so die amerikanische Kunsthistorikerin Pamela Kort, «sind romantische Tagebücher, die eine ganze Reihe von Erfahrungen dokumentieren, deren thematischer Bogen sich von Dokumenten sehr persönlicher Selbstbefragung über pragmatische, seine eigene kritische Methode illustrierende Bildgeschichten bis zu imaginären Drehbüchern einer theatralischen Selbstdarstellung spannt.»

Autoren & Herausgeber

Pamela Kort

, Kunsthistorikerin in New York. Associate Curator der Schirn Kunsthalle in Frankfurt und Autorin zahlreicher Katalogbeiträge über Baselitz, Beuys, Immendorff und Lüpertz.