Kaspar Hauser oder Die Goldene Freiheit

Textvorlage für ein Drehbuch

Fast ein Drehbuch für einen Künstlerfilm: Meret Oppenheim liess sich von Kaspar Hauser, dem legendenumrankten jungen Mann, zu einem Text inspirieren.

 

 

Titelinformation

Meret Oppenheim

1. Auflage

, 1987

Broschiert

20 Seiten, 5 sw Abbildungen

16 x 24 cm

ISBN 978-3-906127-14-9

Erschienen im Verlag Gachnang & Springer

Inhalt

Szenen vor einem kleinen Stall, an einem Bach, in der Nacht oder mit einer Fee im Auto: Die Künstlerin Meret Oppenheim hat mit Kaspar Hauser oder Die Goldene Freiheit Szenen um den wohl geistig behinderten Kaspar Hauser (ca. 1812–1833) erfunden. Der junge Mann tauchte eines Tages scheinbar aus dem Nichts in Nürnberg auf und beschäftigte schon die Phantasie seiner Zeitgenossen. Erste Entwürfe zu diesem Text sind Meret Oppenheim zufolge bereits um 1942 entstanden. – als Vorlage für ein Filmdrehbuch; der Film wurde jedoch nie gedreht.

Autoren & Herausgeber

Meret Oppenheim

 (6. Oktober 1913–15. November 1985), Künstlerin und Lyrikerin. Ab 1932 Aufenthalt in Paris. Weltruhm durch ihre ersten surrealistischen Objekte. 1937 Rückkehr in die Schweiz, Besuch der Kunstgewerbeschule Basel und Beginn einer 18 Jahre dauernden Schaffenskrise. Ab 1958 zahlreiche Ausstellungen und Auszeichnungen.