Der Mond ist so gross wie ein Stecknadelkopf

Einführung in Leben und Werk Alberto Giacomettis

Eine gut lesbare, für Nichtspezialisten und ein jugendliches Publikum geeignete Einführung in Leben und Werk des Künstlers Alberto Giacometti.

 

 

Titelinformation

Herausgegeben von Silvio Giacometti und Roy Oppenheim. Mit Beiträgen von Peter André Bloch, Renata Giovanoli-Semadeni, Walter Lietha, Remo Maurizio und Beat Stutzer

Überarbeitete und ergänzte Neuauflage

, 2007

Gebunden

160 Seiten, 11 farbige und 73 sw Abbildungen

19.5 x 24 cm

ISBN 978-3-85881-192-9

Inhalt

Alberto Giacometti (1901–1966), im Bergell geboren und in Paris zu Weltruhm gekommen, ist einer der bedeutendsten Künstler der Moderne. Die Publikation schildert Kindheit, Jugend und die schöpferischen Anfänge Giacomettis. Sie beleuchtet seine Beziehung zu Italien, das er schon jung bereist, um die dortige Kunst zu studieren. Und sie beschreibt sein Pendeln zwischen der Grossstadt Paris, wo er mit den Existenzialisten und Surrealisten verkehrte, und der herben Bündner Bergwelt des Bergells, seiner Heimat. Neu entdeckte Fotografien zeigen den privaten Alberto auf Wanderungen im Kreis der Familie. Auch im Text wird Giacomettis Liebe zu den Bergen in ein neues Licht gerückt. Persönliche Anekdoten und Familienerinnerungen runden das Bild ab.
Dieses Buch führt den Reichtum und die Einzigartigkeit des künstlerischen Werks von Alberto Giacometti vor Augen und thematisiert das Schaffen anderer Mitglieder der Künstlerfamilie. Auch Giacometti-Kenner erweitern ihr Bild vom legendären Maler und Bildhauer.

Autoren & Herausgeber

Peter André Bloch

 (*1936, Balsthal), emeritierter Professor für deutsche Literaturwissenschaft an der Université de Haute-Alsace, Mulhouse. Mitglied des Stiftungsrats und Kurator des Nietzsche-Hauses in Sils Maria.

Silvio Giacometti

Renata Giovanoli-Semadeni

 (*1959, Samedan), Redaktorin des Almanacco del Grigioni Italiano, Bergeller Teil. Sie organisiert kultur- und kunsthistorische Führungen zur Geschichte des Bergells und arbeitet für das Centro Giacometti.

Walter Lietha

 (*1950, Chur), Autor und Interpret zeit- und gesellschaftskritischer Lieder in schweizerdeutscher Sprache. Er betreibt den Calven Verlag und die Buchhandlung Narrenschiff in Chur und ist Mitglied der Projektgruppe Alberto Giacometti 2006.

Remo Maurizio

 (*1933, Vicosoprano), langjähriger Sekundarlehrer für Mathematik und Naturwissenschaften im Bergell. Konservator und Kurator des Museums Ciäsa Granda in Stampa bis 2008. Setzte sich für die Erforschung und Aufwertung des Natur-, Kultur- und Kunsterbes des Bergells ein.

Roy Oppenheim

 (*1940 in Baden), seit 2008 Präsident von art-tv. Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Publizistik. Autor und Herausgeber mehrere Bücher, u.a. über Silvio Mattioli, Marianne Olsen, Ted Scapa. Autor und Produzent zahlreicher Fernsehsendungen sowie langjähriger Leiter des Ressorts Kultur SF DRS.

Beat Stutzer

 (*1950, Altdorf), Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Ethnologie an der Universität Basel. 1982–2011 Direktor Bündner Kunstmuseum Chur und seit 1998 Konservator des Segantini Museums St. Moritz. 2004–2008 Präsident der Eidgenössischen Kommission der Gottfried Keller-Stiftung. Zahlreiche Ausstellungen und Texte zur Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts, Publikationen u.a. zu Andrea Garbald, Augusto, Giovanni und Alberto Giacometti, Ernst Ludwig Kirchner, Giovanni Segantini.