Friedrich Kuhn

Der Maler als Outlaw 1926–1972

Damals nonkonformistisch, heute hochaktuell: Friedrich Kuhn war der Vorreiter der zeitgenössischen Schweizer Kunst. Eine Wiederentdeckung.

 

 

Titelinformation

Herausgegeben von Bice Curiger. Mit Beiträgen von Bice Curiger, Caroline Kesser, und Louis Jent

1. Auflage

, 2008

Text Deutsch und Englisch

Gebunden

168 Seiten, 120 farbige und 45 sw Abbildungen

20 x 27.5 cm

ISBN 978-3-85881-245-2

In Zusammenarbeit mit dem Kunsthaus Zürich

Inhalt

Friedrich Kuhn (1926–1972) war einer der markantesten Schweizer Vertreter jener Kunstszene, die sich in den 1960er-Jahren als Gegenkraft zur damals dominanten abstrakten bzw. konkreten Kunst formierte. Mit unakademischer Geste schuf er eine feinnervige und anarchische Malerei zwischen Figuration und Abstraktion, die auch Zitate der Massen- und Popkultur enthält. Als Mensch geradezu legendenumrankt, war sein malerisches Werk im Zusammenhang mit der literarischen Überhöhung seiner Person wahrgenommen worden.

Dieses Buch legt die künstlerische Aktualität dieses eigenwilligen Malers offen. Es erzählt von der nonkonformistischen Szene, in der sich Kuhn bewegte, schildert seine Happenings und wilden Performances und entwirft so ein lebendiges Bild jener Jahre. Neben 100 Werken sind auch zahlreiche unveröffentlichte Privatfotos und Plakate abgebildet. Das Buch erschien zur Ausstellung im Kunsthaus Zürich.

Autoren & Herausgeber

Bice Curiger

 (*1948), Kunsthistorikerin und freie Kuratorin sowie künstlerische Leiterin der Fondation Vincent van Gogh in Arles. 1992–2013 Kuratorin am Kunsthaus Zürich, Mitbegründerin und Chefredaktorin der Kunstzeitschrift Parkett. Studium der Kunstgeschichte an der Universität Zürich. Als freie Kuratorin hat sie Ausstellungen im Centre Georges Pompidou, Paris, oder im Guggenheim Museum, New York, realisiert. Seit 2004 Editorial Director der Museumszeitschrift TATE ETC. Direktorin der Biennale von Venedig 2011.

Louis Jent

 (*1936), Autor, Filmer und Werber.

Caroline Kesser

 (*1951), Kunsthistorikerin und Kunstkritikerin für die Neue Zürcher Zeitung, Autorin zahlreicher Essays und Kuratorin. Sie hat sich u.a. als Mitglied der Kunstkommission der Stadt Zürich auch mit der Geschichte der Zürcher Kunst beschäftigt.