Venus

Carl Burckhardt und das Kunsthaus Zürich

Die spannende Odyssee der Venus-Skulptur von Carl Burckhardt gibt einen ungewöhnlichen Blick auf ein Stück Schweizer Kunstgeschichte frei.

 

 

Titelinformation

Lukas Gloor

1. Auflage

, 2013

Broschiert

80 Seiten, 34 farbige und 44 sw Abbildungen

16.5 x 23.5 cm

ISBN 978-3-85881-390-9

In Zusammenarbeit mit dem Kunsthaus Zürich

Inhalt

Kaum ein anderes Schweizer Kunstwerk hat eine so wechselvolle Geschichte wie die Venus des Basler Bildhauers Carl Burckhardt (1978–1923). Die Skulptur, grossartiges Zeugnis einer Epochenwende mit Wurzeln in der klassischen Tradition und Bezügen zum Sezessionsstil um 1900, war ursprünglich für den Böcklin-Saal im Kunstmuseum Basel vorgesehen. Doch ihr Besitzer, der Arzt Theophil Dieterle, lieh die Skulptur 1910 anlässlich der Eröffnung dem Kunsthaus Zürich. 1914 jedoch reiste sie dann auf Veranlassung Carl Burckhardts Richtung Stuttgart, tauchte an verschiedenen Orten auf, um dann schliesslich für ein halbes Jahrhundert zu Dieterle zurückzukehren.

Vor wenigen Jahren erwarb die Sophie und Karl Binding Stiftung die Skulptur und überliess sie dem Kunsthaus Zürich zuerst als Leihgabe, ab April 2013 als Schenkung. Der Kunsthistoriker Lukas Gloor beschreibt die Wanderjahre und Rezeptionsgeschichte der Venus nun auf anschauliche Weise.

Autoren & Herausgeber

Lukas Gloor

 (*1952), Kunsthistoriker und seit 2002 Direktor der Stiftung Sammlung E.G. Bührle in Zürich. Studium der Kunstgeschichte in Basel und anschliessend Mitarbeit u.a. am Kunstmuseum Basel, am Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft SIK-ISEA in Zürich und am Schweizerischen Generalkonsulat in New York.