Badain Jaran

Die vergessene Wüste

Ein scheinbar unzugänglicher Fleck Erde: Der Fotograf Carlos Crespo schenkt uns mit seinen Bildern berückende Impressionen der Wüste im Grenzgebiet zwischen China und der Mongolei.

 

 

Titelinformation

Fotografien von Carlos Crespo. Mit Beiträgen von Cathérine Hug und Bill Kouvenhoven

1. Auflage

, 2013

Text Deutsch und Englisch

Gebunden

156 Seiten, 102 Triplex-Abbildungen

26.5 x 31.5 cm

ISBN 978-3-85881-382-4

Inhalt

Badain Jaran ist eine der entlegensten und unbekanntesten Gegenden der Welt: 50 000 Quadratkilometer endloser Weite, unzählige Salzseen und über 500 Meter hohe Sandberge zeichnen die Teilwüste der Gobi aus. Zwischen 2009 und 2012 fotografierte Carlos Crespo in mehreren strapaziösen Expeditionen diese einzigartige Ödnis und lernte dabei die am Rand der Wüste lebenden Hirten kennen.

Dieser Bildband versammelt seine ausdrucksstarken Landschaftsfotografien und die Porträts der mongolischen Wüstennomaden. In ihrer visuell reduzierten Form entführen Crespos Schwarzweissaufnahmen die Betrachtenden in die mystische Welt dieser fernen Wüste und lassen erahnen, wie wichtig die Erhaltung solcher menschenleerer Gebiete ist.

 

Gewinner des PX3 2014 Prix de la Photographie Paris.

 

Gestaltet von Jeffrey Goldstein.

Autoren & Herausgeber

Carlos Crespo

 (*1973), Fotograf. Studierte Fotografie und klassische Musik. Er lebt und arbeitet in Zürich.

Cathérine Hug

 (*1976), Kunsthistorikerin und seit 2013 Kuratorin am Kunsthaus Zürich. Studium der Informatik, Publizistik und Kunstgeschichte an der Universität Zürich. 2008–2013 Kuratorin an der Kunsthalle Wien.

Bill Kouwenhoven

, Fotokritiker und Redaktor in Berlin und New York. Studium der Geisteswissenschaften in Baltimore. Publizistische Tätigkeit für Fotozeitschriften wie Photo Metro oder HotShoe.