Roswitha Haftmann

Leben und Vermächtnis

Die Biografie der legendären Schweizer Galeristin und Stifterin Roswita Haftmann. – Im Buchhandel vergriffen; Restexemplare beim Verlag erhältlich.

 

 

Titelinformation

Ludmila Vachtova. Mit einem Beitrag von Felix A. Baumann

1. Auflage

, 2000

Gebunden

112 Seiten, 49 sw Abbildungen

15.5 x 22 cm

ISBN 978-3-85881-129-5

Inhalt

Roswitha Haftmann (1924–1998) arbeitete nach einer Ausbildung zur Sport- und Sprachlehrerin in den USA zuerst als Model, kam jedoch Mitte der 1950er-Jahre durch den damaligen Leiter der Kunsthalle Basel, Arnold Rüdlinger, zur Kunst. Nach Stationen in Paris, Genf, Berlin und Zürich, wo sie in Galerien und im Kunsthandel tätig war, eröffnete sie 1973 in Zürich ihre eigene, heute legendäre Galerie, wo sie während 25 Jahren Künstler der klassischen Moderne sowie expressive Nachkriegskunst ausstellte.
Als sie ihrem Leben überraschend ein Ende setzte, war ihre Galerie nicht nur eine der ersten Adressen für moderne Kunst. Roswitha Haftmann hatte den grössten Teil ihres Vermögens in die Roswitha Haftmann Stiftung überführt, die «hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der bildenden Kunst» mit einem der weltweit bestdotierten Kunstpreise auszeichnen sollte. Diese Biografie beschreibt das Leben und ungewöhnliche Vermächtnis der Galeristin.

Autoren & Herausgeber

Felix A. Baumann

 (*1937, Zürich), Präsident der Alberto Giacometti Stiftung in Zürich. Studium der Kunstgeschichte und Archäologie in Bern. 1976–2000 Direktor des Kunsthauses Zürich.

Ludmila Vachtova

 (*1933, Tschechien), Kunstkritikerin und Publizistin u.a. für Neue Zürcher Zeitung, Tages-Anzeiger, Weltwoche. Studium der Kunstpädagogik und Kunstgeschichte an der Karlsuniversität Prag. Seit 1973 in Zürich. Zahlreiche Publikationen, u.a. František Kupka. Ein Pionier der abstrakten Kunst (Prag 1968/New York 1969); Varlin (1978); Eigentum ohne Besitz. Werkmonografie Hanny Fries (1998).

Echo

«Der schmale Band ist faszinierend: gescheite Beobachtung der Gesellschaft, ironische Einsprengsel zum Kunstgeschäft und eine heimlich mitschwingende ‹unerträgliche Leichtigkeit des Seins›, vielleicht Depression. Frivolität über dunklem Grund – ein Stück Literatur.» Annemarie Monteil, Tages-Anzeiger

 

«Ludmila Vachtovas Biografie ist ein äusserst spannendes Werk, das alle Stationen dieses ereignisreichen Lebens aufzeichnet. Dabei geht es nie um Beweihräucherung, sondern um möglichst realitätsnahe Darstellung.» Franz Welte, St. Galler Nachrichten

 

«Mehr noch als das gelebte Leben der Roswitha Haftmann fasziniert ihr geschildertes Leben – ein Kunststück der bekannten Publizistin Ludmila Vachtova.» BuchJournal