Das Jacobs Haus

Ein reich bebildertes Buch über die von Miller & Maranta umgebaute Villa und die Ausstellungsprogrammatik des Johann Jacobs Museums am Zürichsee.

 

 

Titelinformation

Mit Beiträgen von Roger M. Buergel, Zeuler R. Lima, Kathrin Meier-Rust, Sophia Prinz, Martin Tschanz, Felix Vogel und Andreas Zangger. Vorwort von Johann Christian und Lavinia Jacobs.

1. Auflage

, 2015

Text Deutsch und Englisch

Broschiert

188 Seiten, 38 farbige und 71 sw Abbildungen und Zeichnungen

25 x 31 cm

ISBN 978-3-85881-504-0

In Kooperation mit dem Johann Jacobs Museum, Zürich

Inhalt

Das Jacobs Haus im Zürcher Seefeld ist der Sitz der Jacobs Foundation und des Johann Jacobs Museums. Die herrschaftliche Villa, deren Räume und Garten einen wunderschönen Ausblick auf die Seepromenade und den Zürichsee bieten, wurde 1913 von Otto Honegger als Wohnhaus für einen Ingenieur und Politiker erbaut. Seit den 1980er-Jahren gehört es der ursprünglich aus Bremen stammenden Kaffeehandelsdynastie Jacobs.

In den vergangenen Jahren ist das Haus von den Basler Architekten Miller & Maranta beherzt umgebaut und konzeptionell neu ausgerichtet worden: Unter der Leitung des früheren documenta-Leiters Roger M. Buergel widmet sich das Jacobs Museum nun den kulturellen Mischformen, die sich entlang der globalen Handelswege herausbilden.

In thematische Kapitel gegliedert und attraktiv bebildert, stellt dieses Buch das Jacobs Haus, seinen Garten und den Umbau sowie die Ausstellungsprogrammatik des Johann Jacobs Museums und die verschiedenen Förderschwerpunkte der international im Bereich der Kinder- und Jugendentwicklung tätigen Jacobs Foundation vor.

Autoren & Herausgeber

Roger M. Buergel

 (*1962), seit 2013 das Johann Jacobs Museum in Zürich, Kurator, Kritiker und Dozent. Künstlerischer Leiter der documenta 12 in Kassel 2007. 2007–2009 Gastprofessor für Kunstgeschichte an der Staatlichen Akademie der bildenden Künste in Karlsruhe.

Zeuler R. Lima

, Architekt, Autor und Associate Professor an der Sam Fox School of Design and Visual Arts der Washington University in Saint Louis (USA). Studium des Design, der Architektur, Stadtgeschichte und Literatur. Tätigkeit als Architekt in São Paulo 1989–1996, Lehrtätigkeit an verschiedenen Universitäten in Brasilien, Frankreich und den USA.

Kathrin Meier-Rust

, Journalistin und Mitarbeiterin der Beilage Bücher am Sonntag der NZZ am Sonntag. Studium der Geschichte und Anglistik an der Universität Zürich, Tätigkeit als freie Journalistin in Buenos Aires, Moskau, Bonn und Washington. 1995–2002 Redakteurin bei der Weltwoche, 2002–2010 Leiterin der Ressorts Wissen der NZZ am Sonntag.

Sophia Prinz

, Kultursoziologin und Kulturwissenschafterin. Mitarbeit am Lehrstuhl für vergleichende Kultursoziologie der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) und am Johann Jacobs Museum in Zürich.

Martin Tschanz

, Architekt und seit 2005 Dozent für Theorie und Geschichte der Architektur an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften ZAHW in Winterthur.

Felix Vogel

, freischaffender Kurator. Studium der Kunstwissenschaften, Medientheorie, Philosophie und Ästhetik an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe und der Universidad Autónoma de Madrid. Derzeit Doktorand an der Universität Freiburg i.Ü.

Andreas Zangger

, Publizist mit Schwerpunkt globale Verflechtungen der Schweiz, Textil- und Designgeschichte. Studium der Geschichte, Philosophie und Ethnologie an der Universität Zürich. Mitglied des Colleguim Helveticum, redaktionelle Mitarbeit bei der Neuen Zürcher Zeitung.