Wider eine vergiftende Kultur

Schriften Band II

Die Kunst Jean Dubuffets faszinierte und beeinflusste zahlreiche Künstler. Diese Texte sind ein Plädoyer für die Freiheit der Kunst.

 

 

Titelinformation

Jean Dubuffet

1. Auflage

, 1992

Broschiert

136 Seiten

13 x 20 cm

ISBN 978-3-906127-35-4

Erschienen im Verlag Gachnang & Springer

Inhalt

Dieses Buch, Band II von Dubuffets Schriften, versammelt die pointierten Texte des französischen Malers und Bildhauers zur Kunst und Kultur seiner Zeit: «Die Kultur übernimmt immer mehr den Part, den früher die Kirche innehatte. Wie diese hat sie nun auch Priester, Propheten, Heilige und Kollegien von Würdeträgern. Der Eroberer, der höhere Weihen anstrebt, tritt nicht mehr mit dem Bischof an seiner Seite, sondern mit dem Nobelpreis vor das Volk. Ein hoher Herr, der sich etwas hat zuschulden kommen lassen, gründet kein Kloster, sondern ein Museum, damit ihm Absolution erteilt wird. Jetzt predigt man Kreuzzüge im Namen der Kultur. Die Rolle des ‹Opiums für das Volk› hat jetzt sie.»

 

Ausserdem lieferbar:

Die Malerei in der Falle. Band I

Briefe und kleinere literarische Texte. Band III

DIe Autorität des Vorhandenen. Band IV

Autoren & Herausgeber

Jean Dubuffet

 (1901–1985), Maler und Bildhauer. Studium der alten Sprachen, Tätigkeit im familiären Weinhandel. Sammler und Förderer von Art Brut.

Echo

«Dubuffet schreibt hervorragend. Seine Sätze treffen. Das, worum es ihm geht, und den Leser.» Berliner Tageszeitung