Psychopathologisches Notizbuch

Zeichnungen und Gouachen 1948–1950

Ein Inventar von Karel Appels Bildwelt: Die Zeichnungen und Gouachen, die 1950 als Reaktion auf den Internationalen Psychiatriekongress in Paris entstanden, sind ein Schlüssel zum Schaffen des Künstlers.

 

 

Titelinformation

Karel Appel. Mit Beiträgen von Donald Kuspit, Rudi Fuchs und Johannes Gachnang

1. Auflage

, 1997

Gebunden

200 Seiten, 132 farbige Abbildungen

24.5 x 34 cm

ISBN 978-3-906127-52-1

Erschienen im Verlag Gachnang & Springer

Inhalt

Der holländische Maler, Bildhauer und Poet Karel Appel gründete 1948 in Paris u.a. mit Asger Jorn die progressive Künstlergruppe CoBrA, wobei der Name aus den Anfangsbuchstaben der Städte Copenhagen, Brüssel und Amsterdam gebildet ist, aus denen die Gründungsmitglieder stammten. Appel schuf ein umfangreiches Werk aus abstrakt-expressiven Gemälden, Zeichnungen und Skulpturen.

Das Psychopathologische Notizbuch, das Appel nach dem Internationalen Psychiatrie-Kongresses von 1950 erarbeitete, präsentiert 132 Zeichnungen und Gouachen aus den Jahren 1948–1950. Der Künstler zeichnete und malte direkt in ein zur Ausstellung erschienenes Textheft oder überklebte die Seiten mit bereits bestehenden Zeichnungen. Ein einzigartiges Dokument der Avantgarde-Kunst des 20. Jahrhunderts.

 

«Die psychopathologischen Gesichter und Gestalten sind vielleicht das ursprünglichste, elementarste, was Appel jemals geschaffen hat. Im Psychopathologischen Notizbuch bearbeitet er sie wieder und wieder, bis er sie nicht weiter reduzieren kann. Das Notizbuch ist ein bemerkenswertes Beispiel für einen anhaltenden kreativen Prozess.» Donald Kuspit

 

English edition (paperback)

Autoren & Herausgeber

Karel Appel

 (eigentlich Christiaan Kareel Appel, 1921–2006), Maler, Bildhauer und Poet. 1940–1944 Studium an der Reichsakademie der Bildenden Künste in Amsterdam. Mitbegründer der holländisch-dänisch-belgischen Künstlergruppe CoBrA, später auch der Art Informel in Paris. 1999 wurde die Karel Appel Foundation gegründet.

Rudi Fuchs

 (*1942, Eindhoven), Kunsthistoriker, Kurator und seit 2005 Professor für Kunstpräsentation an der Universität Amsterdam. 1975–1987 Direktor des Van Abbemuseums in Eindhoven. 1984–1990 Künstlerischer Direktor des Castello di Rivoli – Museo d'Arte Contemporanea in Turin.

Johannes Gachnang

 (1939–2005), Künstler, Ausstellungsmacher und Verleger. 1974–1982 Direktor der Kunsthalle Bern sowie Kurator verschiedener internationaler Ausstellungen. 1983 Gründung des Verlags Gachnang & Springer mit dem Berliner Kunsthändler Rudolf Springer.

Donald Kuspit

 (*1935), Kunstkritiker, Dichter und Professor für Geschichte und Philosophie an der State University of New York in Stony Brook und Professor für Kunstgeschichte an der School of Visual Arts in New York. Zahlreiche Essays, Bücher und Beiträge u.a. für die Zeitschriften Artforum, Sculpture und New Art Examiner.