Rodin

La Porte de l'enfer

Der Maler und Bildhauer Per Kirkeby in intensiver Auseinandersetzung mit Rodins Höllentor.

 

 

Titelinformation

Per Kirkeby

1. Auflage

, 1985

Broschiert
56 Seiten, 1 Faksimile- und 25 sw Abbildungen

14 x 22 cm

ISBN 978-3-906127-06-4

Erschienen im Verlag Gachnang & Springer

Inhalt

Die monumentale Bronzeplastik La Porte de l'enfer ist ein Hauptwerk von Auguste Rodin (1840–1917). Bereits 1880 hatte der Bildhauer vom französischen Staat den Auftrag erhalten, ein Bronzeportal für das damals neue Musée des Arts Décoratifs in Paris zu gestalten. Der Entwurf, der auf Motiven aus Dante Alighieris Göttlicher Komödie und Charles Baudelaires Die Blumen des Bösen basiert, kam nie zur Ausführung, doch Rodin arbeitete während 37 Jahren daran weiter und realisierte viele Figuren des Höllentors auch als eigenständige Skulpturen, etwa Le Penseur (1880–1882). Erst 1926 wurde der erste Bronzeguss hergestellt. Per Kirkeby assoziationsreiche Reflexionen greifen Motive und Formensprache dieser dramatischen Plastik auf.

Autoren & Herausgeber

Per Kirkeby

 (*1938), Maler und Bildhauer. 1957–1964 Studium der Geologie an der Universität Kopenhagen. 1978–1989 Professor an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe. 1989–2000 Professor an der Städelschule in Frankfurt a.M.