Klodin Erb. Das Mädchen der Bär das Tier auf dem Möbel

Frisch und sinnlich: Klodin Erb gehört zu den interessantesten zeitgenössischen Malerinnen der Schweiz. Stillleben, Porträts und Interieurs sowie ein Interview mit der Künstlerin geben Einblick in ihr Schaffen.

 

 

Titelinformation

Herausgegeben von Markus Stegmann, Museum zu Allerheiligen Schaffhausen. Mit Beiträgen von Markus Stegmann, Natalia Huser und Claudia Spinelli

1. Auflage

, 2008

Gebunden

108 Seiten, 58 farbige Abbildungen

21 x 30 cm

ISBN 978-3-85881-242-1

Inhalt

Die Malerin Klodin Erb (*1963) setzt sich mit klassischen Genres, Stilen und Motiven der Kunstgeschichte auseinander. Ob Porträt, Interieur oder Stillleben: Ihre virtuos gemalten Bilder sind zwar voller Anspielungen auf die Kunstgeschichte, wirken jedoch nie altmodisch oder verstaubt, weil ihre dynamische Malweise eine bemerkenswert sinnliche Präsenz der Motive schafft.

Klodin Erb, die 1989–1993 an der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK Malerei studierte, gelingt damit eine zeitgemässe Neubefragung von traditionsreichen Sujets. Darin zeigt sich nicht nur eine Suche nach der Magie des Vergangenen, sondern eine überaus zeitgenössische Form der Romantik. Das Buch präsentiert ihre wichtigsten Bilder, eingeführt durch ein Interview sowie einen von den Gemälden inspirierten, lyrischen Text.

Autoren & Herausgeber

Natalia Huser

 (*1978, Thalwil), Kunsthistorikerin. Studium der Kunstgeschichte, Filmwissenschaft und Publizistik an der Universität Zürich. 2007–2008 Wissenschaftliche Volontärin am Museum zu Allerheiligen Schaffhausen.

Museum zu Allerheiligen Schaffhausen

Claudia Spinelli

 (*1964), Kunsthistorikerin, Publizistin und Kuratorin. Publikationen u.a. in Neue Zürcher Zeitung, Weltwoche, Kunstbulletin und Parkett.

Markus Stegmann

 (*1962), Kunsthistoriker und Leiter des Museums Langmatt in Baden. Langjähriger Kurator für zeitgenössische Kunst am Museum zu Allerheiligen Schaffhausen. Studium der Kunstgeschichte, Ur- und Frühgeschichte und Publizistik in Berlin, Bochum und Basel. Publikation von Büchern über Kunst sowie mehrerer Gedichtbände. 2001 mit dem Eidgenössischen Preis für Kunstvermittlung ausgezeichnet.