Hannes Schüpbach. Cinema Elements

Filme, Malerei und Performances 1989–2008

Verträumt und tiefsinnig: Die erste Monografie versammelt Hannes Schüpbachs Filme, Installationen, Performances und Malerei. Ein Überblick über das eigenwillige Werk.

 

 

Titelinformation

Mit Beiträgen von Eleonore Frey, Philippe-Alain Michaud, Andréa Picard, Hannes Schüpbach und Adam Szymczyk

1. Auflage

, 2009

Text Deutsch und Englisch

Gebunden

216 Seiten, 152 farbige und 1 sw Abbildungen

21 x 29 cm

ISBN 978-3-85881-246-9

In Zusammenarbeit mit der Kunsthalle Basel

Inhalt

Der Schweizer Künstler, Filmemacher und Kurator Hannes Schüpbach (*1965) machte sich mit 16mm-Filmen, die er u.a. 2005 im Centre Georges Pompidou, Paris, und 2009  in der Tate Modern, London, zeigen konnte, einen Namen. Doch bereits 1990 hatte sich der Künstler, der nach einem Studium der Visuellen Künste an den Hochschulen für Gestaltung und Kunst Zürich und Basel (1988–1991) ein Gastsemester in Cinema und Performance Studies an der New York University belegte, in Raum-Installationen und Malerei-Suiten mit Elementen des Filmischen beschäftigt.

Diese umfassende, reich bebilderte Monografie führt nun erstmals Schüpbachs frühe Raum-Kunst und die Filme zusammen. Begleitet von Essays internationaler Spezialisten, gross reproduzierten Filmstills, Abbildungen aus allen Werkgruppen sowie einem Essay des Künstlers selbst über zentrale Elemente seines filmischen Schaffens, ermöglicht dieses Buch eine vertiefte Auseinandersetzung mit diesem ungewöhnlichen Schaffen. Das Buch erschien zur Ausstellung in der Kunsthalle Basel.

Autoren & Herausgeber

Eleonore Frey

 (*1939), Schriftstellerin, Literaturwissenschaftlerin und Übersetzerin. Bis 1997 Dozentin für deutsche Literatur an verschiedenen schweizerischen und amerikanischen Universitäten. Ab 1989 sind beim Literaturverlag Droschl mehrere Erzählbände erschienen, u.a.: Muster aus Hans, 2009.

Philippe-Alain Michaud

 (*1961), Kurator der Filmsammlung am Musée national d’art moderne – Centre Georges Pompidou in Paris und Autor mehrere Publikationen, u.a.: Aby Warburg et l’image en movement (Macula, Paris 1998); Sketches: Histoire de l’art, cinéma (Editions Kargo, Paris 2006).

Andréa Picard

, Kunsthistorikerin, Publizistin und Kuratorin der Cinematheque Ontario. Seit 2006 verantwortlich für das Programm Wavelengths des Toronto International Film Festival, das Filme und Videos von Künstlern vorstellt.

Hannes Schüpbach

Adam Szymczyk

 (*1970), seit 2003 Direktor der Kunsthalle Basel. 1997 Mitbegründer der Foksal Gallery Foundation in Warschau. 2008 mit Elena Filipovic Kurator der 5. Berlin Biennale für Zeitgenössische Kunst.

Echo

«Zur Ausstellung ist ein wunderschöner Katalog erhältlich, der Schüpbachs erstaunliches Werk reflektiert.» Maria Becker, Neue Zürcher Zeitung

 

«Der auch als Kurator von Künstlerfilmen bekannte Allrounder Schüpbach durchleuchtet seinen Bilderschatz wie beim medizinischen Screening. In wechselnden Rhythmen, mit Unschärfen, Montagen, Überblendungen, Bildwiederholungen und abrupten Schnitten versucht er ein Gesamtbild zu erfassen. Umrisse, Farben und Formen lassen das Antlitz einer schönen Braut in Rot, perlende Wassertropfen und hängende Gardinen erkennen. Poetische Momente bleiben auf wundersame Weise an der Seele hängen.» Feli Schindler, Tages-Anzeiger