Schale und Kern

Die Bildhauerin Katharina Sallenbach

Eine eigenständige Position in der konstruktiven Kunst der Schweiz: Das Buch zu Leben und Werk von Katharina Sallenbach.

 

 

Titelinformation

Mit Beiträgen von Ursula Sinnreich, Madeleine Panchaud und Rea Brändle

1. Auflage

, 2000

Gebunden

248 Seiten, 209 sw Abbildungen

24 x 30 cm

ISBN 978-3-85881-121-9

Inhalt

Die Zürcher Bildhauerin Katharina Sallenbach (*1920) besuchte vor dem Zweiten Weltkrieg die Académie Ranson in Paris, wo sie bei Roger Bissière Malerei studierte, wandte sich dann jedoch der Bildhauerei zu und führte ihre Ausbildung in Zürich bei Alfons Maag und Germaine Richier fort. Zuerst figürlich arbeitend, entstanden zu Beginn der 1950er-Jahre in der Auseinandersetzung mit den Zürcher Konkreten erste ungegenständliche Werke – ihr eigenständiger Beitrag zur konstruktiven und abstrakten Kunst jener Jahre.

 

Dieses Buch stellt Leben und Werk der Künstlerin, die zahlreiche Arbeiten für den öffentlichen Raum realisierte, ein umfangreiches zeichnerisches Werk schuf und sich mit ihren Arbeiten u.a. an der SAFFA 1958 und Expo 1964 beteiligte, in ausführlichen Beiträgen sowie einem grossen Bildteil vor.

Autoren & Herausgeber

Rea Brändle

 (*1953), freiberufliche Autorin und Kritikerin. Publikation mehrerer Bücher und Beiträge für Künstlermonografien.

Madeleine Panchaud

, Kunsthistorikerin und -beraterin.

Ursula Sinnreich

 (*1957), Kunstwissenschaftlerin und Autorin. Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Literatur in Giessen, Paris und London. Zahlreiche Publikationen zur Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts sowie zur zeitgenössischen Kunst. Lehrt als Professorin für Kunsttheorie und Kulturgeschichte an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel.