Vaclav Pozarek – Library of Sculpture

Ein Reigen wunderbarer Gesichter: Mit 61 Köpfen von der Antike bis in die Gegenwart zeigt Vaclav Pozarek eine Auswahl aus seiner einmaligen Bibliothek zur Skulptur.

 

 

Titelinformation

Mit Texten von Stephan Kunz und Max Wechsler

1. Auflage

, 2012

Gebunden

128 Seiten, 60 farbige und 2 sw Abblidungen. Text in separatem Beiheft: geheftet, 24 Seiten, 27 sw Abbildungen, 22 x 31 cm

23.5 x 32.5 cm

ISBN 978-3-85881-354-1

In Zusammenarbeit mit dem Bündner Kunstmuseum Chur

Inhalt

Der Berner Künstler Vaclav Pozarek (*1940), bekannt durch ein skulpturales Werk, das konstruktivistische und konzeptuelle mit spielerischen Elementen verbindet, gibt mit diesem bibliophil gestalteten Buch Einblick in die Library of Sculptures (LOS), einem konzeptuellen Kunstprojekt in Form einer Künstlerbibliothek.

Der aus Südböhmen stammende Künstler, der 1965/66 Filmregie an der Filmakademie Prag studierte, 1968 in die Schweiz emigrierte und danach seine Studien an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg sowie an der St. Martin’s School of Art in London fortführte, präsentiert eine radikal subjektive und inspirierende Auswahl: Vom Gesicht einer Athena (spätes 5. Jh. vor Christus) über mittelalterliche Büsten bis zu Man Rays Porträt von Marcel Duchamp (1924) zeigt Pozarek einen Reigen von 61 Köpfen, die auf je charakteristische Weise dem Geist ihrer Epoche entsprechen. Hintergründe zur Library of Sculptures (LOS) in einem bebilderten Beiheft mit Texten von Stephan Kunz und Max Wechsler.

Das Buch erschien zur Ausstellung im Bündner Kunstmuseum Chur.

Autoren & Herausgeber

Stephan Kunz

 (*1962), seit Herbst 2011 Direktor am Bündner Kunstmuseum Chur. Davor langjähriger Kurator und stellvertretender Direktor des Aargauer Kunsthauses Aarau.

Vaclav Pozarek

 (*1940), Künstler und Grafiker. 1965/66 Studium der Filmregie an der Prager Filmakademie. Emigration in die Schweiz 1968. Studium an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg (1969–1971) und an der St. Martin’s School of Art in London (1971–1973). Rückkehr in die Schweiz. Zahlreiche Gruppen- und Einzelausstellungen, Buch- und Ausstellungsgestaltungen.

Max Wechsler

 (*1943), Kunstpublizist und Übersetzer. Studium der Anglistik, Germanistik und Kunstgeschichte an der Universität Zürich. Publikation zahlreicher Essays und Kritiken für Zeitschriften, Ausstellungskataloge und Bücher. Bis 2005 Dozent an der Hochschule für Gestaltung und Kunst Luzern.

Echo

«Das umfangreiche Buch- und Fotoarchiv zur Geschichte der Bildhauerei, für das Pozarek eigens die Möbel gezimmert hat, ist mehr als ein Privatdepot künstlerischer Vorlieben. Es ist der schöne Versuch, endlich Ordnung zu schaffen zwischen Kanon und Leidenschaft.» Dietrich Roeschmann, SonntagsZeitung

 

«Durchwegs ein Seh- und Denkvergnügen.» Hans Christoph von Tavel, Neue Zürcher Zeitung