Progetto Siciliano

Rita Ernst

Linien, Flächen, Rhythmen: Inspiriert von Kirchen und Gärten auf Sizilien entwickelt Rita Ernst in ihren Gemälden eigene geometrische Rastersysteme. – Im Buchhandel vergriffen; Restexemplare beim Verlag erhältlich.

 

 

Titelinformation

Mit Beiträgen von Guido Magnaguagno, Martino Stierli und Gerold Späth

1. Auflage

, 2003

Texte in Deutsch, Italienisch und Englisch

Gebunden

100 Seiten, 60 farbige Abbildungen

28 x 22.5 cm

ISBN 978-3-85881-147-9

Inhalt

Die in Zürich und Trapani lebende Malerin Rita Ernst (*1956) liess sich auf Sizilien von Grundrissen alter Kirchenbauten und historischer islamischer Paradiesgärten inspirieren. Ihre abstrakten Bilder – vor farbigem oder weissem Hintergrund angeordnete Farbquadrate und -bälkchen – orientieren sich dabei an den statischen und architektonischen Gesetzen der Kirchenbauten, die im Haupt- und Nebenschiff, im Chorbereich, in der Vorhalle, an Pfeilern und Säulen ablesbar sind, sowie an den Grundrissen historischer islamischer Gärten. Rita Ernst, die nach der Kunstgewerbeschule Basel Aufenthalte in Paris, New York und am Istituto Svizzero in Rom anfügte und 1991 den Conrad Ferdinand Meyer–Preis erhielt, gelingt es, durch die reduzierte Formensprache eine vitale Farbsymbolik zu erzeugen; architektonische Abbildung verwandelt sich in reine Malerei.

Autoren & Herausgeber

Guido Magnaguagno

 (*1946), Kunsthistoriker und Kurator. Studium der Kunstgeschichte an der Universität Zürich. Ab 1980 Konservator und später Vizepräsident am Kunsthaus Zürich. 2001–2009 Direktor des Museums Jean Tinguely Basel.

Gerold Späth

 (*1939, Rapperswil), Schriftsteller. Publizierte seit 1970 zahlreiche Romane, Theaterstücke und Hörspiele.

Martino Stierli

 (*1974), Kunst- und Architekturhistoriker und seit 2015 Philip Johnson Chief Curator of Architecture and Design am Museum of Modern Art, New York. Davor SNF-Förderprofessor für Kunstgeschichte an der Universität Zürich

Echo

«Mit seinem meerblauen Einband und silbrigen Vorsatz, mit den Farbabbildungen und der kenntnisreichen Einführung von Martino Stierli gibt der Band, den Rita Ernst zusammen mit Mike Aschwanden gestaltet hat, einen guten Einblick in die sizilianischen Arbeiten der Künstlerin.» Suzanne Kappeler, Neue Zürcher Zeitung