Dada Afrika

Dialog mit dem Fremden

Form, Farbe, Material, Klang und Bewegung: Dada und die Kunst aus Afrika, Ozeanien und Asien.

 

 

Titelinformation

Herausgegeben von Ralf Burmeister, Michaela Oberhofer und Esther Tisa Francini

1. Auflage

, 2016

Gebunden

244 Seiten, 203 farbige und 38 sw Abbildungen

23 x 28 cm

ISBN 978-3-85881-507-1

In Zusammenarbeit mit dem Museum Rietberg Zürich und der Berlinischen Galerie, Berlin

Inhalt

Dada Afrika erscheint anlässlich von Ausstellungen im Museum Rietberg Zürich und in der Berlinischen Galerie im Frühjahr und Sommer 2016 und untersucht erstmals die Auseinandersetzung der Dada-Bewegung mit der aussereuropäischen Kunst und Kultur. Reich illustriert erläutern Essays internationaler Autorinnen und Autoren die künstlerischen und kulturellen Zusammenhänge der Artefakte in Verbindung zu den dadaistischen Positionen aus ethnologischer und kunsthistorischer Sicht. Das Museum Rietberg beherbergt einen umfangreichen Bestand afrikanischer Kunst aus dem Nachlass Han Corays, der seine Galerie 1917 für Dada-Ausstellungen öffnete. In der Berlinischen Galerie wiederum stellen die Werke der Dadaisten seit jeher einen bedeutenden Sammlungskomplex dar.

Das Buch präsentiert Werke u.a. von Hans Arp, Hugo Ball, Johannes Baader, George Grosz, Raoul Hausmann, Erich Heckel, John Heartfield, Hannah Höch, Richard Huelsenbeck, Marcel Janco, Ernst Ludwig Kirchner, Rudolf Schlichter, Man Ray, Hans Richter, Sophie Taeuber-Arp, Tristan Tzara sowie von namentlich unbekannten Künstlern aus Afrika, Ozeanien und Asien.

 

Mit Beiträgen von Johannes Beltz, Jody Blake, Peter Bolz, Ralf Burmeister, Uwe Fleckner, Nanina Guyer, Christian Kaufmann, Walburga Krupp, Axel Langer, Alexis Malefakis, François Mottas, Michaela Oberhofer, Valentine Plisinier, Kathryn Smith, Hélène Thiérard, Esther Tisa Francini, Khanh Trinh, Mona de Weerdt, Michael White und Roger Van Wyk.

 

English edition

 

Gestaltet von Jacqueline Schöb, Museum Rietberg.

 

Die englische Ausgabe wurde mit dem Prix International du Livre d'Art Tribal (PILAT) 2016 ausgezeichnet.

Autoren & Herausgeber

Johannes Beltz

, Indologe und Religionswissenschaftler. Stellvertretender Direktor des Museums Rietberg Zürich, Leiter des Kuratoriums und Kurator für Indien und Südostasien.

Jody Blake

 ist Kuratorin der Tobin Collection of Theatre Arts am McNay Art Museum, San Antonio, Texas. Davor Professorin für Kunstgeschichte an der Bucknell University, Lewisburg, Pennsylsvania.

Peter Bolz

 war 1989–2012 Leiter der Amerika-Sammlung des Ethnologischen Museums in Berlin. Zahlreiche Publikationen zu Kunst und Kultur der indigenen Völker Nordamerikas.

Ralf Burmeister

, Kunsthistoriker und Leiter der Künstlerarchive an der Berlinischen Galerie in Berlin. Spezialist für die Werke von Hannah Höch und Raoul Hausmann.

Uwe Fleckner

, Kunsthistoriker, Professor für Kunstgeschichte an der Universität Hamburg und Leiter des Warburghauses in Hamburg.

Nanina Guyer

, Historikerin, seit 2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin SNF Projekt Picturing Secrecy und wissenschaftliche Mitarbeiterin und Kuratorin am Museum Rietberg Zürich, Abteilung Afrika.

Christian Kaufmann

, Ethnologe und seit 2005 freier Kurator im Bereich Kunst Neuguineas und Nord-Australiens. Davor Konservator für Ozeanien am Museum der Kulturen, Basel. Lehr- und Forschungstätigkeit an der University of East Anglia in Norwich.

Walburga Krupp

 (*1959), Studium der Germanistik, Judaistik, Kunstgeschichte und Philosophie in Bonn und Köln, Promotion mit einer Dissertation über Sophie Taeuber-Arps künstlerisches Selbstverständnis. 1990–2012 Kuratorin, Stiftung Hans Arp und Sophie Taeuber-Arp e. V., Rolandseck. Seit 2014 wissenschaftliche Mitarbeit an der Briefedition Sophie Taeuber-Arp.

Axel Langer

, seit 2007 Kurator für die Kunst des Nahen Ostens am Museum Rietberg in Zürich. Studium der Kunstgeschichte, Musikwissenschaften und Neuen deutschen Literatur.

Alexis Malefakis

, Kurator der Afrikasammlungen am Völkerkundemuseum der Universität Zürich.

François Mottas

, ehemaliger Dozent und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Université de Lausanne sowie Kurator mehrerer Ausstellungen zu afrikanischer Kunst.

Michaela Oberhofer

, Ethnologin, Afrikanistin und Kuratorin für Afrika und Ozanien am Museum Rietberg Zürich. Ko-Kuratorin mehrerer Ausstellungen zur afrikanischen Kultur am Ethnologischen Museum Berlin.

Valentine Plisinier

, Kunsthistorikerin, Kuratorin und Autorin. Zahlreiche Publikationen u.a. zur Fotografie aussereuropäischer Kunst.

Kathryn Smith

, Künstlerin. Ko-Kuratorin der Ausstellung Dada South? Experimentation, Radicalism and Resistance zum Einfluss von Dada auf die zeitgenössische Kunst in Südafrika (Iziko South African National Gallery, Kapstadt, 2009/10).

Hélène Thiérard

 (*1982, Frankreich), Germanistin, Sprachwissenschaftlerin und Übersetzerin. Forschungsschwerpunkte in experimentellen Schreibweisen und Avantgarden im 20. Jahrhundert. Dissertation über Raoul Haussmann.

Esther Tisa Francini

, Historikerin. Seit 2008 am Museum Rietberg tätig. Seit 2013 Leitung des  Schriftenarchivs und den Bereich Provenienzforschung.

Khanh Trinh

 (*1963), Kunsthistorikerin im Bereich Ostasiatische Kunst und Kuratorin für japanische Kunst am Museum Rietberg Zürich. Davor Kuratorin in Berlin, Tokio und Sydney.

Roger Van Wyk

 (*1964, Kapstadt), Kurator und Ausstellungsdesigner. Ko-Kurator der Ausstellung Experimentation, Radicalism and Resistance zum Einfluss von Dada auf die zeitgenössische Kunst in Südafrika (Iziko South African National Gallery, Kapstadt, 2009/10).

Mona de Weerdt

, Theaterwissenschaftlerin. 2012–2015 wissenschaftliche Assistentin am Institut für Theaterwissenschaften der Universität Bern. Mit dem Historiker Andreas Schwab 2014 Lancierung des Tanzkulturerbe-Projekts Monte Dada.

Michael White

, Professor für Kunstgeschichte an der University of York. Forschungsschwerpunkt in europäischen Avantgarden wie De Stijl und Dada.