Franz Gertsch – Rüschegg

Franz Gertsch – Rüschegg

Schlüsselwerke der Schweizer Kunst

Rüschegg: Wendepunkt in Motivik und künstlerischen Verfahren im Schaffen des grossen Fotorealisten

 

  • März 2020   ca. CHF 29.00 | eur 29.00

 

Titelinformation

Angelika Affentranger-Kirchrath

1. Auflage

, 2020

Text Deutsch und Englisch

Gebunden

ca. 96 Seiten, 47 farbige und 3 sw Abbildungen

21.5 x 25 cm

ISBN 978-3-85881-663-4

Inhalt

Rüschegg ist das erste Landschaftsmotiv, das der 1930 geborene Schweizer Künstler Franz Gertsch im Holzschnittverfahren ausgeführt hat. Nicht nur deswegen nimmt es eine Schlüsselrolle in seinem Schaffen ein. Nach seinem Umzug ins Bernische Schwarzenburgerland 1978 dauert es noch zehn Jahre, bis sich die neue ländliche Umgebung in seiner Kunst niederschlägt und er mit Rüschegg beginnt. Als Panoptikum von Franz Gertschs ganz eigener Naturvorstellung vereint dieses Schlüsselwerk somit bereits Vergangenes und noch Bevorstehendes innerhalb seines künstlerischen Schaffens.

In diesem Band setzt sich Angelika Affentranger-Kirchrath ausführlich mit der besonderen Rolle von Rüschegg auseinander und zeigt auf, inwiefern sich darin frühere Arbeiten Gertschs widerspiegeln und zeitgleich bereits später entstandene Gemälde antizipiert werden. Das Buch gründet unter anderem auf einem persönlichen Gespräch zwischen dem Künstler und der Autorin.

 

Angelika Affentranger-Kirchrath lebt und arbeitet in Zürich als freie Autorin, Kunstpublizistin und Kuratorin. Sie ist die Verfasserin der Werkmonografie Franz Gertsch – Die Magie des Realen, die 2004 im Benteli Verlag erschienen ist, und Kuratorin der Franz-Gertsch-Ausstellungen in Burgdorf und Linz 2020.

Autoren & Herausgeber