Sites & Signs

Fotografien von Georg Aerni

Zoogehege, Wohnsilos oder Gletscher in den Alpen: Georg Aerni ist ein herausragender Beobachter zeitgenössischer Städte und Landschaften. Die Monografie zu seinem bisherigen Gesamtwerk.

 

 

Titelinformation

Herausgegeben von Nadine Olonetzky. Beiträge von Stephan Berg, Moritz Küng und Nadine Olonetzky

1. Auflage

, 2011

Text Deutsch und Englisch

Gebunden

312 Seiten, 411 farbige und 211 sw Abbildungen

23.5 x 28.5 cm

ISBN 978-3-85881-320-6

Inhalt

Der Schweizer Künstler Georg Aerni (*1959) ist bekannt für seine Fotoserien von Grossstädten und Landschaften. Ob Hongkong, Paris, Tokio oder Mumbai, ob Gletscher in den Alpen, Trimm-Dich-Pfade oder zoologische Gehege: Aerni, der 1980–1986 Architektur an der ETH Zürich studierte, bis 1992 als Architekt arbeitete und sich dann der Fotografie zuwandte, fokussiert in seiner präzisen Arbeit auf die durch den Menschen gestalteten Lebensräume.

Diese erste umfassende Monografie präsentiert eine grosse Auswahl aus Georg Aernis Fotoserien sowie das vollständige Werkverzeichnis, kommentiert von Essays zum künstlerischen Umfeld und zur Qualität von Aernis eigenständigen Fotografien.

 

Ausgezeichnet mit dem Deutschen Fotobuchpreis 2012 in Silber in der Kategorie Fotobildbände.

Autoren & Herausgeber

Stephan Berg

  (*1959, Freiburg im Breisgau), seit 2008 Intendant des Kunstmuseums Bonn und seit 2004 Honorarprofessor an der Hochschule der Künste in Braunschweig. 1990–2000 Direktor des Kunstvereins Freiburg. 2001–2008 Direktor des Kunstvereins Hannover.

Moritz Küng

 (*1961, Luzern), seit 2011 Leiter des Zentrums für zeitgenössische Kunst El Canodrom / La Capella in Barcelona. Studium der Architektur an der Rietveld Akademie in Amsterdam. 2003–2010 Leiter des Ausstellungsdepartements für zeitgenössische Architektur am deSingel – Internationaler Kunstcampus, Antwerpen. Davor freischaffender Ausstellungskurator in Brüssel.

Nadine Olonetzky

 (*1962, Zürich), Kulturjournalistin und Lektorin im Verlag Scheidegger & Spiess. Schreibt u. a. für die NZZ am Sonntag, Kataloge und Bücher zu Themen aus Fotografie, Kunst und Kulturgeschichte. Mitglied von Kontrast (kontrast.ch) in Zürich.

Echo

«Man beugt sich als Betrachter ganz intensiv über diese detailreichen Bilder und wird dabei zum stillen, staunenden Weltreisenden.» Aus dem Jurytext Deutscher Fotobuchpreis 2012

 

«Aerni misst mit ruhigem Blick einen von ihm gewählten Schauplatz aus, nach Möglichkeit frontal, nach Möglichkeit Gegensätzliches mit einem Blick vereinend. Von der Analyse zur Synthese und zum tafelbildschönen Dokument – scharf, detailreich, verzerrungsfrei.» Angelika Maass, Der Landbote

 

«Sites & Signs von Georg Aerni ist ein wunderbar gedrucktes Fotobuch, das die Stadtfotografien des Schweizers umfassend vorstellt.» Marc Peschke, www.photoscala.de

 

«Ein grossartiges Buch, das nicht nur hervorragende Fotos zeigt, sondern zudem auch noch zurückhaltend, aber überzeugend gestaltet ist.» Damian Zimmermann, Kölner Stadt-Anzeiger

 

«Zurich-based photographer Georg Aerni’s debut monograph subtly explores environmental transformations in areas both urban and rural, from a Hong Kong skyscraper to a Swiss golf course.» Surface

 

«Aernis Bilder sind auch ein spannender Beitrag zur Debatte über den angeblichen Stadt-Land-Gegensatz in der Schweiz.» Stefan von Bergen, Berner Zeitung

 

«Sorgfältig ausgewählt, zusammengestellt. Mittels vieler Ausklappseiten werden die Panoramen der Metropolen in fantastischer Weise visualisiert.» Gregor Auenhammer, Der Standard

 

«Snap shot: parfait anonyme pour qualifier la photographie de Georg Aerni – un travail d’une précision, d’une ob¬session et d’une inspiration qui conta¬minent.» le phare

 

«Yet sometimes it does not matter to have more information than what can be seen on the photograph. This was my experience with the photographs in Georg Aerni’s Sites & Signs. I did not wonder what my eyes were showing me, I simply enjoyed the compositions, and the colours and felt fascinated what they did to me – I felt entranced, and I felt calm.» Hans Durrer, http://durrer-intercultural.blogspot.com

 

«Bemerkenswert schön.» DBZ Deutsche Bauzeitschrift