Maos Mango. Massenkult der Kulturrevolution

Wie aus einer Frucht ein Symbol für Maos Güte und Fürsorge wurde. Ein erstaunliches Stück Geschichte der Kulturrevolution in China.

 

 

Titelinformation

Herausgegeben von Alfreda Murck. Mit Beiträgen von Adam Y. Chau,
Alonzo Emery, Daniel Leese, Alfreda Murck, Alexandra von Przychowski, Wang Xiaoping und Xiaowei Zheng

1. Auflage

, 2013

Gebunden

248 Seiten, 152 farbige und 17 sw Abbildungen

17 x 24 cm

ISBN 978-3-85881-367-1

In Zusammenarbeit mit dem Museum Rietberg, Zürich

Inhalt

Im Sommer 1968 besuchte der pakistanische Aussenminister die Hauptstadt der Volksrepublik China und übergab Mao Zedong als Gastgeschenk eine Kiste Mangos. Noch in derselben Nacht liess Mao diese an die Arbeiter der Propagandatrupps in der renommierten Qinghua-Universität verteilen, die wenige Tage zuvor dorthin entsandt worden waren, um die studentischen Roten Garden zu ersetzen.

Das Geschenk löste wahre Begeisterungsstürme aus. In kürzester Zeit wurde die Mango zu einem Inbild für Maos Güte und Fürsorge und zum Zentrum kultischer Verehrung. Schnell griffen die Politstrategen das Thema auf und machten die Frucht zum Symbol des politischen Machtwechsels. Bald wurde sie auf zahllosen Plakaten, Verpackungen, Alltags- und Haushaltsgegenständen abgebildet.

Das Buch zeichnet die erstaunliche Geschichte dieser Verwandlung von einem Stück Obst über ein Staatsgeschenk in ein quasi-religiös verehrtes Objekt und politisches Zeichen nach. Es enthält dokumentarische Berichte von ehemaligen Arbeitern sowie kritische Essays über die Parade am Nationalfeiertag 1968 und über den Film The Song of the Mango (1976), und es vergleicht nicht zuletzt die öffentliche Wahrnehmung der Arbeiter der 1960er-Jahre mit der von heute.

 

English edition

Autoren & Herausgeber

Adam Yuen Chau

Alonzo Emery

Daniel Leese

Alfreda Murck

, Kunsthistorikerin in Beijing. Studium an der Princeton University, 1978–1991 Kuratorin am Metropolitan Museum of Art in New York. 

Alexandra von Przychowski

, Kuratorin für die Kunst Chinas am Museum Rietberg Zürich.

Xiaoping Wang

Xiaowei Zheng

Echo

«Maos Mangos ist ein interessanter Beitrag zur noch immer stark tabuisierten Geschichte der Kulturrevolution, zu der es bislang weder in China noch im Ausland eine umfassende Darstellung gibt.» Matthias Heybrock, Basler Zeitung

 

«Wer sich für die Geschichte des modernen China und das dunkle Kapitel seiner Kulturrevolution interessiert, kann an diesem einzigartigen Buch nicht vorbei gehen.» Frank Becker, Musenblätter – Das unabhängige Kulturmagazin